Brian Wilson zum Achtzigsten

Aus gegebenem Anlass habe ich meinen “Heroes and Villains”-Essay von 2013 nach vorn gerückt. Dazu noch ein paar Bemerkungen: Die meisten klassischen Popsongs bleiben, was sie sind, auch wenn die Industrie alle paar Jahre ein frisch remastertes Update vorlegt. Heroes and Villains dagegen ist eigentlich bis heute ein Work in Progress geblieben, und die zahllosen Remix-Collagen, die inzwischen verfügbar sind, stellen lediglich Versuche dar, dem Ganzen eine endgültige Form zu geben. In meiner Interpretation stütze ich mich im Wesentlichen auf die Single-Version von 1967, wie sie auch auf Smiley Smile zu hören ist. Allerdings berücksichtige… mehr

Ästhetik I bis V

Ästhetik (von griechisch aísthēsis, Wahrnehmung, Empfindung) war bis zum 19. Jahrhundert vor allem die Lehre von der Schönheit in Natur und Kunst. Unter den Begriff fällt aber auch das Nachdenken über die Wahrnehmung als solche. Das Ergebnis meines Nachdenkens über dieses Thema können Sie in den fünf folgenden Beiträgen lesen: Vom Eindruck, Von Wahrnehmungsbegriffen, Wissenschaft und Kennerschaft, Rezeption und Gestaltung, Spatzen und Roboter.

Update

Manchmal wünsche ich mir eine Textchefin, einen kritischen Kollegen, einen Chefredakteur. Jemanden, der mich darauf hinweist, dass eine Formulierung zu abgedreht, eine Passage entbehrlich, ein Beitrag noch nicht rund ist. Aber solch eine Person gibt es nun mal nicht in diesem Laden. Ich publiziere, was ich will und wann es mir passt. So kommt es, dass ich gewisse Ungereimtheiten oft erst nach der Veröffentlichung bemerke – und manche Artikel noch im Nachhinein redigiere. An “Das Herz der Freiheit” habe ich bis gestern gearbeitet. Viel Spaß mit dem letzten Update.

Lesetipps

Wer zum ersten Mal hier vorbeischaut, mag sich fragen: Womit einsteigen? Ich würde zu “Einspruch!” (1 und 2) raten – oder zu “Das erste Gebot der Vernunft“. In diesen Artikeln geht es um aktuelle politische Fragen: die Debatte um die Meinungsfreiheit und das Problem der akut bedrohten Subjektivität. Zwar behandeln auch die beiden jüngsten Essays brennende Fragen der Gegenwart (Funktionalismus und Freiheit, Natur und Mythos), aber sie sind vielleicht etwas theorielastig – und ganz schön lang.